Starke Interessenvertretung

Nehmen Sie Einfluss auf die medienpolitischen Themen des BDZV und gestalten Sie die digitale journalistische Zukunft Deutschlands auf politischer Ebene mit.

Der BDZV wird in einer geplanten E-Privacy Initiative Erkenntnisse aus der bisherigen Regulierungsdiskussion einbringen und Konzepte für die weitere Debatte erstellen und umsetzen. Er wird allen interessierten Mitgliedern Ansprechpartner, Argumentationspapiere und strategische Hilfe für die Arbeit mit Big Data und weiteren Themen bei der politischen Debatte darlegen und dabei den engen Austausch mit dem Medienpolitischen Arbeitskreis sicherstellen.

Der BDZV wird die spezifischen Themenschwerpunkte einzelner Digitalmarken der Mitglieder in neuen Ad-hoc-AGs zu digitalen politischen Einzelthemen bearbeiten. Hierzu werden Mitarbeiter der Digitalmarken der Mitglieder sowie externe Experten und weitere Interessenten aus der digitalen Community eingeladen. Auch hier wird ein enger Austausch mit dem Medienpolitischen Arbeitskreis gewährleistet.

Die Medienpolitik des Verbandes sichert mögliche Marktinitiativen im digitalen Bereich durch entsprechende politische Initiativen ab:

  • Entwicklung eines Qualitätssiegels für journalistische digitale Angebote
  • Entwicklung einheitlicher technischer Standards und Schnittstellen
  • Forschungs- und Entwicklungskooperationen
  • gemeinsame Entwicklung von Bausteinen für international skalierbare Geschäftsmodelle etc.